Ein Streuselbeerentraum

– frisch aus dem Ofen.


Da habe ich nicht schlecht gestaunt, als mir die Frau des Bäckers den kleinen Spickzettel geheimnisvoll überreichte. Durch vieeel Augenklimpern und ganz lieb fragen hatte ich endlich das Rezept von diesem UNGLAUBLICH leckeren Kuchen in den Händen.


Wo ist die Geheimzutat? Woher kommt dieser besondere Geschmack?
Vielleicht hat mich auch die Atmosphäre in diesem verwunschenem Schlossgarten irregeführt.

Führen wenige gute Zutaten tatsächlich zum Geschmackserlebnis?
Die buttrigen, karamelligen Streusel, dazwischen eine Beere und die frisch geschlagene Sahne. Das alles auf einer Kuchengabel?
Ein Streuselbeerentraum!

Das Rezept

Die Beeren abbrausen und trocken tupfen.

Für die Streusel alle Zutaten in eine Schüssel füllen und vermischen.
Mindestens 1h kalt stellen.

Für den Mürbeteig Butter und Zucker schaumig rühren.
Nach und nach die Eier, das Mehl und das Backpulver hinzufügen. Ebenfalls 1h kalt stellen.

Ist der Teig danach immer noch zu weich, kann man noch etwas Mehl hinzufügen.


Eine 26er Backform mit Backpapier auslegen und den Mürbeteig vorsichtig darin ausbreiten.

Die Beeren

und danach die Streusel darüber streuen.

Alles bei 220°C Grad Ober-/Unterhitze ca. 40 Min. backen.
Die Zeit kann wie immer von Ofen zu Ofen variieren.

Auch sehr lecker als Füllmaterial ist die Kombination von Apfel & Himbeere.

Schmeckt zu Hause übrigens genauso gut, wie im Schlossgarten.
Unerlässlich: „Aber bitte mit Sahne!“

Fotos_Herr Klitzeklein

PS: Vielleicht ist Euch aufgefallen, daß wir um die Bilder jetzt keinen Rahmen mehr haben.
Ist das genauso wie bei dem Rezept, ist weniger mehr? Ich mag’s.