Heißa, so kann das Jahr beginnen! – Give Away – & { Weiße Trüffeltarte mit Himbeerkern }

klitzeklein_trueffel tarte mit himbeerkern 1 final

Gute Vorsätze in Sachen Figur für dieses Jahr? Entschuldige, dann biste hier völlig falsch.

Hier geht es genauso kalorischköstlich weiter, wie im letzten Jahr. Törtchen, Cupcakes, Cookies und andere Leckereien warten auf dich. Ab und zu auch mal wieder ein DIY, das habe ich mir fest vorgenommen. Vielleicht auch die ein oder andere Papeterieexkursion und Interieur, das würde mir Freude bereiten.

Heute duftet es hier übrigens nach weißer Trüffeltarte mit Himbeerkern à la Annik Wecker. Eine Sünde, die mir schon auf einigen feinen Blogs begegnete. Zum Beispiel hier *klick und hier *klick. Zu recht.

Nicht ohne Grund wird Frau Wecker ständig gebeten diese himmlische Tarte zu kredenzen. Immer und immer wieder. Wer diese Tarte einmal probierte, der möchte sie gerne morgens zum Frühstück, mittags als Vor-, Haupt-, und Nachspeise, zum Abendessen und als Betthupferl verschnabulieren. Merke also: ‘Sage nicht, ich hätte dich nicht gewarnt!’

Angefangen mit dem buttrigem und knusprigen Mandelmürbeteigboden, folgend mit dem fruchtigen Kern aus Himbeeren und abschließend mit der zartschmelzenden Haube aus weißer Schokolade. Und jetzt stell’ dir das mal alles zusammen auf EINER Kuchengabel vor. BÄHM!

Als ich auf der Frankfurter Buchmesse von einer älteren Dame für Frau Wecker gehalten wurde – da wir uns ja wirklich fast wie Zwillinge gleichen – hätte ich mir gewünscht, ich wäre es. Ich wäre es gewesen, die dieses Prachtstück von einer Tarte erfunden hätte.

Und jetzt muss ich kurz mein Weihnachtsgeschenk ausprobieren. Achtung, das Frollein malt…

Gezeichnetes Rezept

Nun ja, es war der erste Versuch.

Hier nochmal in schön

klitzeklein_trueffel tarte-4b final

und in ordentlich und genau für den Drucker.

Weiße Trüffeltarte mit Himbeerkern (in Anlehnung an ein Rezept von Annik Wecker)

Rezept für eine Tarteform mit Hebeboden, 28 cm Ø

Für den Teig

100 g Butter, kalt
70 g Puderzucker
1 Prise Salz
1 Ei
200 g Mehl
2 EL gemahlene Mandeln

Für die Füllung

400 g Himbeeren, gefroren oder frisch
100 g Zucker
1 Zitrone (davon 2 TL frisch gepresster Zitronensaft)
1 Prise Salz
3 EL Speisestärke

Für die Creme

200 g Crème fraîche
100 g Butter
400 g (+ 50 g zum Verzieren) weiße Schokolade

Für den Mandelmürbeteig die kalte Butter in kleine Würfel schneiden und in eine Rührschüssel geben. Puderzucker, Salz, Ei, Mehl und Mandeln hinzufügen. Die Zutaten mit einem Handrührer mit Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten, diesen in Frischhaltefolie einwickeln und etwa eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Die Backform mit Backpapier auskleiden. Den Teig in die Form geben und flach drücken. An den Seiten einen etwa 2 cm hohen Rand formen. Die Tarte 18 Minuten bei 175 °C in der Tarteform blindbacken *siehe Tipp unten, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Die Himbeeren verlesen bzw. auftauen und abtropfen lassen und mit 100 ml Wasser, Zucker, Zitronensaft, Salz und Speisestärke in einem Topf verrühren. Unter Rühren aufkochen und etwas köcheln lassen, sodass die Mischung eindickt. Die Füllung auf dem Tarteboden verteilen und alles für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Crème fraîche Butter für die Creme in einem Topf aufkochen. Die Schokolade fein hacken, in eine Schüssel geben und die heiße Crème-Double-Mischung darüber gießen. Alles verrühren, bis die gesamte Schokolade geschmolzen ist. Die Trüffelcreme vorsichtig auf die gekühlte Tarte gießen. Die Tarte nochmals 2 Stunden in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.

Tipp: Das Blindbacken dient dazu, dass der Boden schön flach bleibt und sich nicht wölbt. Dazu nehme ich ein Stück Backpapier, knülle es zusammen und falte wieder auseinander. So lässt es sich nun besser auf dem Teig platzieren. Das Backpapier beschwere ich mit getrockneten Erbsen (auch geeignet sind Bohnen und Kirschkerne). Genau so wird die Form dann in den Ofen geschoben.

klitzeklein_trueffel tarte-1b final

Kannste dir vorstellen, wie mein Herzchen schlug, als ich vor ein paar Woche eine ganz zauberhafte Mail von Annik bekam? Huiii. Nach einigen Hin- und Hermails verriet sie mir sogar, dass sie im Februar mit Freunden ein kleines Café im Herzen von München Schwabing eröffnet. Münchner, ihr Glücklichen!

Damit die Zeit bis zur Eröffnung auch ganz schnell vorbeigeht, hat Annik mir ein ganz wunderbares Buch für eine Verlosung zur Verfügung gestellt. ‘Anniks göttliche Desserts’ beinhaltet ganze 130 liebevoll gestaltete Rezepte . Holunderblütenterrine, Joghurt-Aperol-Eis, Birne im Mandelteig, Trüffeltarte mit Chai, Panna Cotta, Nougatmousse im Baumkuchenmantel und eine Baileystorte, um nur ein paar davon zu nennen. Hier sind natürlich auch alle Nichtmünchner eingeladen sich kopfüber in den Lostopf zu stürzen.

Anniks göttliche Desserts Give away

Wer dieses tolle Buch abstauben möchte, der hinterlässt mir bitte bis zum 09. Januar um 20 h einen Kommentar unter diesen Zeilen und verrät mir sein liebstes Dessert. Gelost wird wie immer nach dem Zufallsprinzip.

Ich drücke allen Teilnehmern die Däumchen,

♥ Dani

Fotografien_Herr K. *er beschwert sich immer, wenn ich ‘mein weltbester’ schreibe, pah!

{ Ratzifatzi } Pflaumen im Blätterteig – Den Herbst auf der Kuchengabel

Hach, ist das herrlich ‘Er ist da!’ der Herbst. Ja stimmt, schon etwas länger, aber jetzt habe ich das Gefühl er ist angekommen. Lange habe ich mich nicht mehr so auf ihn gefreut. Letztes Jahr habe ich direkt vom Sommer auf Winter geschaltet und diese wunderschöne Jahreszeit wurde gar nicht so wirklich genossen. Warum? Das frage ich mich wirklich. Er plätscherte so neben her und ich habe noch nicht einmal – wie jedes Jahr – einen großen Kürbis vor die Tür gestellt. Das Mindeste.

Gerade in diesem Herbst geschehen einfach zu viele aufregende Dinge. Besonders freue ich mich natürlich, dass mein Buch ENDLICH da ist und ich einige von euch am 14. Oktober auf der Buchmesse treffen darf. Die Blogst Konferenz findet am 11. November im wunderschönen Hamburg statt und nicht zu vergessen: Meine Gummistiefel wollen endlich in tiefe Pfützen springen.

Da hatte mein weltbester Papa wohl den richtigen Riecher, als er in seiner alten Heimat ein paar sonnengereifte Pflaumen von den Bäumen pflückte, ins Rheinland transportierte und sie seiner Tochter direktemente in die Küche lieferte. So lässt sich der Herbst gebührend begrüssen, wie ich finde. Die saftigsten, süßesten Pflaumen ÜBERHAUPT schmecken einfach so vom Kern schon ganz wunderbar, doch im blättrigen Gewand mit Puderzucker bestäubt und auf einem Marzipanbett liegend, laufen sie im Ofen zur Hochform auf.

Wenn du keine Tarteform besitzt, dann ist das gar nicht schlimm. Den Blätterteig einfach auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und genauso verfahren, wie im Rezept beschrieben. Das werde ich beim nächsten Mal mit der Hälfte an Obst wahrscheinlich auch so machen, damit der Blätterteig sich etwas mehr entblättern kann. Das Frolleinchen musste halt unbedingt die neue schicke Backform austesten. Egal wie, diese Kombination ist ein Geschmacksknaller und frisch aus dem Ofen mit einem Schlag frisch geschlagener Sahne eine wahre Ode an den Herbst.

Pflaumen im Blätterteig in Anlehnung an ein Rezept von Lecker.de
Ergibt 4 Portionen

Den Backofen auf 225 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Tarteform mit etwas Butter oder neutralem Oel einfetten. Die Blätterteigscheiben nebeneinanderlegen und auftauen lassen.

Die Pflaumen waschen, halbieren und entsteinen. Marzipan in kleine Würfel schneiden. 2 EL Puderzucker darauf sieben. Das Ei trennen. Eiweiß und Konfitüre zum Marzipan geben und mit den Schneebesen des Handrührgerätes zu einer glatten Masse verrühren.

Die Blätterteigscheiben aufeinanderlegen und ausrollen (ca. 38 x 14 cm). Den Teig in der Form platzieren und die Ränder ca. 1 cm umklappen, andrücken und mit einer Gabel einkerben. Eigelb und Milch verquirlen, Ränder damit bestreichen. Den Teigboden mit der Marzipanmasse bestreichen, mit den Pflaumenhälften belegen und mit dem restlichen Puderzucker bestäuben.

Etwa 25 – 30 Minuten backen bzw. bis der Blätterteigrand vollständig aufgegangen ist.

Und man könnte fast meinen hier jubeln die Pflaumen vor lauter Glück.

Einen schönsten Herbst!

Ach!

1. Nächsten Sonnatag ist es tatsächlich schon soweit, wir sehen uns auf der Buchmesse. Juchhuiii!
Ich bin am Sonntag von 12 h – 14 h auf der Gourmet Gallery in Halle 3.1 / K 1721. zu finden. Das Stiftchen ist gezückt. Ich freu’ mich!

2. Danke an die Kochbar von denen wir zum Kochblog der Woche gewählt wurden. Das ist ganz wundervoll, merci!

3. Ich bin völlig, ja wirklich VÖLLIG!, überwältigt von den Reaktionen auf das Buch. Das hätte ich mir so in meinen kühnsten Träumen nicht wünschen können. Selbst Herr K. schwebt auf Kekswölkchen. DANKE. Die liebe Rike hat sogar ein paar Einblicke für euch parat.

♥ Dani

Tarteform_Handelshaus Laegel
Fotos_Der wunderbare Herr K.
Testesser und Best Boy_Signor Cappellacci