Piemont

ein klitzekleiner Reiseführer.

Beste Reisezeit April

Zutaten

4 Freunde mit einer gut funktionierenden Leber
1 Volvo mit großem Kofferraum
wenig Reisegepäck, Anmerkung der Redaktion: “Nur ein Paar Schuhe!”

Am Abend vor Reisebeginn Picanha grillen und mit einem Frühburgunder vom Weingut Peter Kriechel die bevorstehende Reise einläuten.

Um 23:00 Uhr spätestens! ins Bett.
Den Wecker für 03:30 Uhr stellen und den Motor des Volvos um Punkt 04:00 Uhr starten. Frankreich ansteuern und den Sonnenaufgang bewundern.

Dort wartet das weltbeste Schoko-Croissant um ca. 08:30 Uhr. So schnell kann man gar nicht auf den Auslöser drücken wie das verputzt ist.

Sich die Laune am San Bernardino Pass/Tunnel nicht durch lange Wartezeiten verderben lassen, sondern zu “Dragostea Din Tei” von O-Zone im Auto abgehen. Welches man nur aus DIESEM Grunde auf seinem IPod gespeichert hat.

Im Aosta-Tal angekommen, eine Pizza essen und den ersten Anflug von Urlaubsgefühl geniessen. Um dieses Gefühl noch zu verstärken, hält man auf dem Weg zur Unterkunft in Castellinaldo immer wieder an, steigt aus und erfreut sich an der Landschaft.

Im “Il Borgo” das Gepäck ausladen, die Zimmer begutachten, für gut befinden und nach Alba düsen. Kurz vor dem Abendessen die erste Flasche Moscato d’Asti in einer netten Bar leeren. Dann zu “Da Ugo” schlendern, der einem ein paar Trüffel mehr auf die Pasta reibt und man nicht einmal im Ansatz mit der Wimper zuckt, wenn die Rechnung kommt.

Denn es ist Urlaub!

Mögliche Ausflugsziele

Weinprobe beim Winzer

Vor Reisebeginn hat man sich natürlich schon ausführlich erkundigt, welche Weingüter interessant sind.

Die Redaktion empfiehlt: Weingut Pace, Weingut Dosio und das Weingut Hilberg Pasquero.

Der Winzer an sich nimmt immer gerne Besuch entgegen. Befindet er sich gerade auf dem Markt, im Weinberg oder beim Mittagessen, sobald der Volvo auf den Hof rollt und er von der Verwandtschaft durch modernste Technik oder durch eine Glocke herbeigerufen wird, steht er parat und führt einen sofort in die heiligen Hallen, den Weinkeller.

Kaum hat man sich versehen wird die erste Flasche entkorkt, eine Packung Grissini aufgerissen oder ein Ziegenkäse in mundgerechte Stücke zerteilt.
Kurze Zeit später hat man ein seeliges Lächeln auf den Lippen.

Die Käserei

Direkt nach einem opulenten Frühstück oder einem Besuch in der Caffé-Bar

ins Auto springen.

Damit man auf dem Weg zur Käserei auch allerhand vom Piemont zu sehen bekommt, wählt man die Landstraße und nicht die Autobahn. Im Vergleich: Autobahn = 1 Stunde zu Landstraße = 3 Stunden.

Angekommen stellt man dann fest das die Käserei aufgrund eines Feiertages geschlossen hat und in dem dazugehörigen Käserestaurant alle Plätze für die nächsten 365 Tage reserviert sind. Dadurch lässt man sich nicht entmutigen, denn allein der Weg dort hin hat sich schon gelohnt.
Nun schnell umdisponieren.
Ab ans Meer, dort ist es ohnehin viel schöner.
Beschleicht einen ein leichtes Hungergefühl – ignorieren!
Jedes Restaurant auf dem Weg zum Meer ist entweder geschlossen oder es ist kein Platz mehr frei. Aber Obacht, dass soll so sein. Am Meer wartet nämlich eine kleine italienische Mamma in ihrem Strandpavillon, die sobald man sich hungrig sein Bäuchlein in kreisenden Bewegungen reibt und den Hundeblick aufsetzt, den Kochlöffel schwingt und die wohl beste Pasta con Pesce zaubert, die man je gegessen hat bzw. essen wird.

Abends geht man an der Promenade spazieren,

lässt alles stehen und liegen,

und rennt in der Ungerbotz ins Meer.

Man lebt nur einmal…

Besuch in Barolo und das Restaurant am Ende des Universums

Taschenmesser einpacken.

Zu einer Reise in den Piemont gehört selbstverständlich auch ein Ausflug nach Barolo. Hier lockt das vielversprechende, jedoch alles schuldig bleibende, ViMu – Museo del Vino. Die 4 x 7 Euro sparen und dafür lieber einen guten Wein kaufen

und sich diesen am Fuße des Castellos mit Salumi und leckerem Käse einverleiben. Hier kommt auch das gute Opinell-Taschenmesser, aus Olivenholz, zum Einsatz. Danach schlendert man noch etwas durch die Gässchen von Barolo.

Bevor man die Reise zum Restaurants am Ende des Universums antritt, macht man einen Abstecher nach Mango.
Dort steht man zum wiederholten Male vor den verschlossenen Türen eines Moscato-Winzers. Hier gibt es keine hilfsbereiten Verwandten und auch keinen Hof auf den man mit seinem Volvo rollen kann. Da man bis zum letzten Tag nicht aufgibt den Winzer doch noch zu erreichen und kläglich scheitert, kauft man sich nun in einer ortsansässigen Vinothek eine Flasche Moscato d’Asti mit einem 300%-igem Aufschlag, um diese auf einem kleinen Hügel mit einer wunderschönen Aussicht geniessen zu können.

Der Keks, der morgens in einer kleinen Bäckerei in Alba gekauft wurde, macht das Glück perfekt.

Jetzt macht es einem auch nichts, wenn mehrere Serpentinen auf und ab und wieder zurück gefahren werden, auf der Suche nach dem Restaurant am Ende des Universums. Dieses erscheint dann urplötzlich aus dem Nichts.

Hier wird eine abnorme Menge und Anzahl an Speisen in kürzester Zeit gereicht. Alles natürlich “Slow-Food”, etwas anderes käme nicht in Frage.

So muss der Himmel sein, Piemont!

Fotos und Artikel_Herr und Frau Klitzeklein

Barbietole al forno, Ricotta e crema di caffè & Dolce di riso alla bolognese

und dann haben wir das komplette Menü.

Barbietole a forno
Rote-Bete-Salat

Zubereitet von Signor Cappellacci.

Am besten schmecken Rote Bete, wenn man sie im Ofen gart. Sie erhalten dadurch ein intensives süßliches Aroma, über dies man leicht ins Schwärmen gerät und das auf andere Weise gegarte Rote Beten nicht besitzen, schon gar nicht die im Glas. Es ist eine recht lange Garzeit erforderlich, aber die Rüben garen ja von allein.

Die Zutaten

4-6 frische Rote Beten
Salz
Olivenöl extra vergine
guter Rotweinessig

1 Den Ofen auf 200°C vorheitzen.
2 Die Blätter der Rüben an der Stilbasis und die Wurzelenden abschneiden.
3 Die Rüben in kaltem Wasser waschen und zusammen in Alufolie wickeln.
Die Ränder der Folie mehrmals falten um das Papier fest zu verschliessen.
4 Das Päckchen in den oberen Teil des Ofens legen und 1 1/2 bis 2 Stunden garen.
Sie sind gar, wenn sie sich beim Einstechen mit einer Gabel weich anfühlen.
5 Wenn die Rüben noch warm sind, die Haut abziehen (Handschuhe wären hier nicht schlecht) und die Rüben in dünne Scheiben schneiden.
6 Kurz vor dem Servieren mit Salz, reichlich Olivenöl und etwas Essig anmachen.

Herr Cappellacci dekorierte den Salat ausserdem mit karamellisierten Walnüssen, die einfach himmlisch dazu schmeckten.

Gott sei Dank habe ich die Ricotta-Kaffee-Creme schon am Tag zuvor zubereitet, denn dazu wäre ich jetzt wirklich nicht mehr in der Lage gewesen…aus diversen Gründen.
Sie ist eine hinreißende Mischung aus Ricotta, Rum und Espresso und soo schnell zubereitet.

Zutaten

675g Ricotta
150g Zucker
5 EL brauner Rum – Ich habe etwas mehr genommen
150 ml sehr guter, starker Espresso (von Herr Klitzeklein frisch gezapft)
Espressobohnen

1 Ricotta und Zucker in der Küchenmaschine cremig rühren.
2 Bei laufendem Motor Rum und Espresso hinzufügen.
3 Die Mischung in 6 Glassschalen füllen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
4 Kurz vor dem Servieren jedes Dessert mit einer Espressobohne verzieren.

Da Herr Klitzeklein bei seinem Gang die Sahne unterschlagen hat, konnte ich nun meinen Nachtisch damit verzieren. Ausserdem ein wenig Kakaopulver drüber sieben, fertig!

Dazu und auch zum Reiskuchen servierte und Herr Cappellacci einen Moscato d’Asti Sori Gramella 2008, der uns schon mal richtig auf unsere diesjährige Piemontreise einstimmte.

FINALE!

Dolce di riso alla bolognese
Bologneser Reiskuchen

Zubereitet von Signora Cappellacci

Zutaten

1L Milch
1/4 TL Salz
2-3 Streifen hauchdünne unbehandelte Zitronenschale
285 g Zucker
85g Reis, möglichst Arborio
4 Eier plus 1 Eigelb
75g Mandeln, gehackt und blanchiert
45 g fein gehacktes Zitronat
Butter zum Einfetten der Form
feine, trockene, ungewürzte Semmelbrösel
2 EL Rum

1 Milch, Salz, Zitronenschale und Zucker in einen Topf geben und erhitzen.
2 Sobald die Milch zu kochen beginnt, den Reis hinzufügen und rasch mit einem Holzlöffel umrühren.
Die Temperatur herunter schalten, bis der Reis ganz leise köchelt, dann 2 1/2 Stunden unter gelegentlichem Rühren garen.
Die Zitronenschalen, die sich nicht aufgelöst haben, herausnehmen. Den Reisbrei zum Abkühlen beiseite stellen.
3 Den Ofen auf 180°C vorheitzen.
4 Eier und Eigelb in einer großen Schüssel verschlagen, bis sie gleichmäßig vermischt sind.
Löffelweise den Reisbrei unter die Eier schlagen. Die gehackten Mandeln und das Zitronat hinzufügen und sorgfältig untermischen.
5 Eine 1 1/2 L fassende quadratische oder rechteckige Kuchenform großzügig ausbuttern und mit Semmelbröseln ausstreuen, dann umdrehen und kräftig auf die Arbeitsfläche klopfen, damit die Brösel herausfallen. Die Reismischung in die Form füllen und glattstreichen. Auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backofen 1 Stunde backen.
6 Den heissen Kuchen sofort nach dem Herausnehmen mehrere Male mit einer Gabel einstechen und den Rum darüberträufeln.
Sobald der Kuchen nur noch lauwarm ist, die Form umgedreht auf eine Servierplatte setzten und schütteln oder aufklopfen, damit sich der Kuchen löst.
Den Reiskuchen frühestens 24 Stunden nach der Zubereitung servieren.
Will man den Kuchen auf traditionelle Art präsentieren, schneidet man ihn so auf, daß etwa 6cm lange rautenförmige Stücke entstehen.

Bon Appetito, ich hoffe wir haben euch satt und glücklich!

Fotos Familie Klitzeklein

Rotolo di vitello con ripieno di spinaci e prosciutto

ein Gastbeitrag von Herr Klitzeklein.

klitzeklein Productions proudly presents:

“Herr Klitzeklein Jäger des verlorenen Kalbs.”

Bei dem oben genannten Gericht handelt es sich um Kalbsrollbraten mit Spinat-Prosciutto-Füllung, wobei ich so frei war und den Prosciutto gegen Pancetta ersetzt habe, um den “roten Faden” in unserem Menü zu erhalten. Frau Klitzeklein hat bei Ihrem letzten Beitrag nämlich ein wenig “gelogen”, Signor Cappellacci hatte in seiner Pasta-Füllung Pancetta anstatt Prosciutto verarbeitet. Zu Ihrer Verteidigung möchte ich jedoch erwähnen, das in Marcellas Buch der Prosciutto erwähnt wird, der Pancetta wird als Alternative genannt.

Nun aber zur Zubereitung dieses wahnsinnig-leckeren-Gerichts.

Die Füllung

675g frischer Spinat, WICHTIG! Bitte keinen Tiefkühlspinat, ihr wollt das Kalb doch nicht beleidigen ;-)
15g Butter
1 EL Pflanzenöl
1 sehr fein gehackte Zwiebel
115g Pancetta
Salz
Pfeffer

Die Füllung kann man, wenn man möchte, sehr gut vorbereiten und auf die Seite stellen, da die Zubereitung ca. 45 Minuten in Anspruch nimmt.

Als erstes muss man den Spinat von seinen Wurzeln befreien und anschließend sehr gut waschen, man möchte später ja nicht auf Erdgestein herumkauen. Die Stiele sollte man jedoch am Spinatblatt lassen, da sich hier sehr viele Aromen befinden. Nun den gewaschenen Spinat in einen großen Topf geben und auf mittlere Hitze schalten, es ist nicht nötig Wasser hinzuzugeben, da das Wasser welches am Spinat vom Waschen noch haftet völlig ausreicht. Noch eine Prise Salz hinzu und warten bis die 675g Spinat zu einem kleinen Häufchen zusammengefallen sind. Anschließend abkühlen lassen und so viel Wasser wie möglich herauspressen. Jetzt mit dem Küchenmesser (nicht in der Küchenmaschine) sehr fein hacken.

Nun den Pancetta am besten mit einem Hackebeil malträtieren bis er schön klein ist.

In einen kleinen schweren Topf die Butter, das Öl, die Zwiebeln und den Pancetta so lange garen bis die Zwiebeln goldbraun sind. Den gehackten Spinat und etwas Pfeffer dazugeben und noch zwei bis drei Minuten erhitzen und mit Salz abschmecken.

Nun zum großen Finale:

Szenenwechsel
5 Tage zuvor in einer Metzgerei nahe dem klitzekleinen Zuhause.

Wie oben schon beschrieben musste ich mich erstmal auf die Jagd nach dem Kalb begeben. Hierzu fand ich mich in unserer Metzgerei im Nachbarort ein und schilderte der Fleischfachverkäuferin meinen wahnwitzigen Plan einen Kalbsrollbraten mit Spinat und Pancetta Füllung zu kochen. Das Stück Kalb sollte ca. 500g wiegen und nur 8mm dick sein. Um es ihr zu veranschaulichen sagte ich, dass der Braten wie eine riesige Roulade aussehen soll. Doch leider hatte ich sie damit noch mehr verunsichert als ohne hin schon. Jetzt tauchte der Metzger aus dem Hintergrund auf. Diesem schilderte ich ebenfalls noch einmal meinen Wunsch und er schlug vor, das Stück aus der Schulter zu nehmen. dann aufzuschneiden und aufzufalten und anschließend auf die 8mm zu klopfen. Damit war ich konform und bestellte das Stück für Samstag Morgen.

Für den Rollbraten

30g Butter
1EL Pflanzenöl
100ml trockener Weißwein
6EL Sahne
die zuvor hergestellte Füllung

Das Kalbsfleisch auf die Arbeitsfläche legen und die Spinatmischung gleichmäßig darauf verteilen. Jetzt das Fleisch zu einer Roulade zusammenrollen und mit Küchengarn zusammenbinden. An dieser Stelle möchte ich mich ganz doll bei Signora Cappellacci bedanken, die den Rollbraten perfekt geknotet hat.

Jetzt kommen die Butter und das Öl in einen Bräter. Sobald die Butter nicht mehr schäumt, den Rollbraten hinein legen und von allen Seiten kräftig anbraten. Danach mit dem Wein übergießen und 15 bis 20 Sekunden kochen lassen. Nun auf kleiner Hitze mit halb geschlossenem Deckel 1 1/2 Stunden garen lassen.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich den nächsten Arbeitsschritt, bei unserem Kochabend, vergessen habe, da dieser ein wenig versteckt im Rezept zu finden ist und ich schon ein paar Gläser Wein genossen hatte.

Gegen Ende der 1 1/2 Stunden, den Deckel abnehmen und die Sahne hinzugeben, mit einem Holzlöffel die Bratrückstände vom Bräter schaben und zu einer Sauce eindicken lassen. Wenn der Braten nun gar ist kann man ihn aus dem Bräter nehmen, das Küchengarn entfernen und in schöne Scheiben schneiden.

Als Beilagen hatten wir uns einen kleinen Teil der Spinatfüllung zurückgehalten und Signor Cappellacci hat noch einen Salat aus Radicchio mit dem klangvollen Namen Trevisana con Pancetta gezaubert. Dieser findet sich im zweiten Buch von Marcella, welches leider nicht in unserem Besitz ist, sondern in dem der Famiglia Cappellacci. Deshalb kann ich euch dieses Rezept hier leider nicht weiter schildern, aber vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt, wenn ihr wollt ;-)

Als Wein gab es einen Barbera d’Alba von 2007 vom Weingut Hilberg.

Fotos diesmal von der bezaubernden Frau Klitzeklein

Wurde eigentlich schon erwähnt, das wir während des gesamten Kochabends von der Musik von Mario Amato, italienischer Musiker aus Köln, berieselt wurden???

Cappellacci zubereiten

oder kurbeln bis der Arzt kommt.

Jaahaha, ich habe ja im letzen Artikel versprochen euch zu zeigen, wie’s geht mit diesen
Ravioli. Und: “Was versprochen wird, das wird auch gehalten!”

Auf geht’s!

Wenn man in Italien Cappellacci sagt, weiß jeder, was damit gemeint ist: eine Art Ravioli mit einer leicht süßlichen Kürbisfüllung. Cappellacci sind eine Spezialität der Stadt Ferara im Nordosten der Emillia-Romagna. Der dafür verwendete Kürbis heißt Zucca Barucca ist süß und saftig und hat ein seidenweiches Fleisch.
Kein anderer Kürbis kommt ihm gleich.
Falls man diesen gerade nicht zur Hand hat, funktioniert auch ein orangefleischiger heimischer Kürbis unter Zugabe einer Prise Zucker.

Von keinem Geringerem zubereitet als (“Na klar, von wem wohl!”) Signor Cappellacci.
Ich durfte die Maschine kurbeln.

Für die Füllung

750g Kürbis
ein paar italienische Amaretti-Kekse
1 Eigelb
3 Esslöffel gehackter Prosciutto
170g frisch geriebener Parmigiano Reggiano
3 Esslöffel sehr fein gehackte glatte Petersilie
frisch geriebene Muskatnuss
Salz

1 Den Kürbis schälen, entkernen und in Stücke schneiden.
In einen Topf füllen, den Boden mit Wasser bedecken und so lange kochen bis der Kürbis weich ist.
2 Die Amaretti im Mörser zerstossen.
3 Den Kürbis durch ein Sieb passieren.
Amaretti, Eigelb, Prosciutto, geriebenen Parmesan, Petersilie und eine winzige Menge Muskatnuss sowie Salz hinzufügen.
4 Alle Zutaten vermischen.

Für die Pasta

150g Mehl
2 große Eier

ergeben ungefähr 350g hausgemachte Pasta, genug für zwei normale Portionen oder vier von Vorspeisengröße.

1 Häufe das Mehl auf der Arbeitsfläche und drücke eine tiefe Mulde in die Mitte. Die Eier in die Mulde schlagen. Die Eier etwa 1 Minute mit einer Gabel verrühren. Häufe ein wenig Mehl auf die Eier, und arbeite es mit der Gabel nach und nach unter, bis die Eier nicht mehr flüssig sind.

Bearbeite die Eier und das Mehl mit den Handflächen, bis eine glatte Masse entstanden ist. Sollte Sie klebrig sein arbeite mehr Mehl unter.


4 Reinige nun die Arbeitsfläche und mache dich bereit für das Kneten.

Das richtige Kneten des Teiges ist wahrscheinlich die wichtigste Phase bei der Herstellung guter Pasta mit der Maschine (es gibt auch noch die Nudelholzmethode, die ist aber was für Eingefleischte!).

Noch einmal tief durchatmen. Los geht’s!

Schiebe die Eier-Mehl-Mischung mit den Handballen vor dir weg.
Schlage die Masse zur Hälfte übereinander, drehe sie um 90 Grad, presse sie mit dem Handballen wieder nach unten und wiederhole den Vorgang.
Achte darauf, daß du die Teigkugel immer in dieselbe Richtung rollst.

Wenn Du den Teig auf diese Weise volle 8 Min. geknetet hast, sollte er glatt wie Seide sein.
Jetzt ist er bereit für die Maschine (z.B. von Atlas).

5 Schneide jede Teigkugel, die Du mit 2 Eiern und der entsprechenden Mehlmenge zubereitest hast, in 6 gleiche Teile.

6 Ran ans Maschinchen!

Dadurch das diese Methode

nicht funktioniert hat, sind wir schnell zu einer anderen Methode
übergegangen.

Setze dazu beide Walzen zum Ausrollen ein.
Starte mit der weitesten Öffnung.

Drücke ein Teigstück (die anderen am besten so lange in Klarsichtfolie aufbewahren) mit der Handfläche platt, schick’ es durch die Maschine, falte die Enden des Teigstreifens zu je einem Drittel über die Mitte und schicke dieses Teigstück vom schmalen Ende her wiederum durch die Maschine. Den Vorgang 3-4 x wiederholen und die nächst schmalere Öffnung einstellen.
Hier erneut den Vorgang starten.
So durchläufst Du alle Einstellungen bis Du bei der schmalsten Öffnung angekommen bist.
Der Teig ist jetzt sehr dünn und hoffentlich ohne Risse.

7 Lege den ausgerollten Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche und steche mit einer Ravioliform die Kreise aus.

Der Teigkreis wird nun auf die Ravioliform gelegt und mit der Kürbismischung gefüllt.

Die Ravioliform schliessen und die Cappellacci ist vollbracht.

Zum Kochen der Pasta 1 EL Olivenöl und Salz ins Kochwasser geben.


Da die Pasta schon soo eine besondere Füllung hat, bleibt es bei der Sauce ganz simpel.

50 g allerbeste frische Markenbutter (Die Gute!)
115 g frisch geriebener Parmigiano

Die heiße frisch gekochte Pasta in eine vorgewärmte Servierschüssel geben.
Etwa 4 EL Käse hinzufügen und das Ganze vorsichtig und gründlich vermischen.
Die Hälfte der Butter und weitere 4 EL Käse hinzufügen und wiederum vermischen.
Den restlichen Käse dazugeben und die Pasta noch drei- viermal wenden.
Die restliche Butter hinzufügen , wenden , bis die Butter geschmolzen ist, und sofort servieren.
Wenn Du magst, dann kannst du noch geriebenen Käse extra reichen.

Nein, davon gibt es leider klein Bild, denn Herr Klitzeklein und ich saßen schon mit dem Besteck in der Hand am
Tisch.

Gut dazu hat uns der Idiom Viognier geschmeckt.

In Kombination mit Parmigano & Butter waren diese Cappellacci ein absoluter Gaumenschmaus.
Wenn es nicht so aufwändig wäre sie zuzubereiten, gäbe es sie ab jetzt jede Woche im Hause Klitzeklein.
Göttlich!

Naaa, noch Platz für die weiteren Gänge?