Ein besonders süßes Give Away x 2 { Törtchenzeit } Das Buch – All you need is sweet!

törtchezeit give away

Juchuiiii, da ist es nun endlich, das Backbuch von meinem Duttfrollein #1!

Es birgt die feinsten Törtchenleckereien in Perfektion. Auch Cupcakes, Drinks, Cake Pops, Donuts und Tartes  - um nur einiges davon zu nennen – finden auf den wunderschön illustrierten 160 Seiten Platz. Jedes einzelne Rezept ist unglaublich liebevoll in Szene gesetzt und von Fotografin Amanda Berens absolut famos eingefangen. Das i-Tüpfelchen sind die hübschen DIY-Ideen von Sonya Kraus.

Somit wird dieses Büchlein zur Pflichtlektüre im Backbuchregal. Nicht zuletzt auch durch sein handliches Format und die herrlich griffigen Seiten. Genauso wie ich es mag. ‘Hach, Frollein, ich bin SO stolz auf dich!’.

Und damit ihr seht, dass ich hier nicht nur rumschwärme, weil ich Jessi von Törtchenzeit so lieb hab *vielleicht erinnert ihr euch: *klick , sondern weil es tatsächlich ein Kracher-Buch ist, folgen jetzt einige Lieblingsbilder aus dem Werk:

 

Ja, ich will! – Ein Hochzeitstörtchen

Ja, ich will!

Blitz-Blechkuchen

Blitzblechkuchen

Berliner Spiessburger

Berliner Ballen

Zimtschneckenauflauf

Zimtschneckenauflauf

Kleiner Espressonist

Kleiner Espressionist

 

Ich freue mich ganz besonders und unheimlich, dass ich zwei eigens bei der grandiosen Buchparty von Törtchenzeit im Exquisit abgeholte und von Jessi und Sonya signierte Bücher verlosen darf. Einen vom Büb geschriebenen Bericht zur großen Sause findet ihr übrigens hier: *klick

 

Wie hüpfst du in den Lostopf?

Hinterlasse einfach einen Kommentar unter diesem Artikel und verrate mir bis zum 18. April 2014 welche Köstlichkeit niemals für dich auf der perfekten Kuchentafel / auf dem perfekten Sweet Table fehlen darf.  Bitte nur hüpfen, wenn du in Deutschland wohnst. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt und im nächsten Artikel veröffentlicht.

♥ Dani

Fotos_Amanda Berens
Buch_Törtchenzeit – All you need is sweet von Sonya Kraus und Jessi Hesseler

Jetzt! Endlich! Sommer! mit { Erdbeer-Vanille-Sorbet } am Stiel

und neuem Blogdesign.

Na, wie ist das neue Outfit?
Auch ich muss mich erstmal an mein neues Plätzchen gewöhnen. Ganz schön leicht und luftig ist es hier. Eine Menge Platz habe ich jetzt, für die Bilder von Herrn K. zum Beispiel. Die konnte ich vorher nämlich nur im Hochformat etwas größer zeigen, aber nie quer. Das ist schon ziemlich fein an diesem Örtchen, hier geht das. Im Hintergrund wird noch ein bißchen getüftelt. Will sagen, endgültig ist es noch nicht aufgehübscht. Das Größte wäre natürlich ein eigenes Logo, aber wir werden sehn’.

Ach, verdanken haben wir diese Umgestaltung übrigens einem dieser unzähligen Regentage in diesem Sommer – die sind also auch nicht ganz umsonst. Ha!

Ich gebe zu, so langsam geht auch mir das Wetter auf den Zeiger und das wo ich doch fast immer das Gute in der Sache suche. Ich habe aufgegeben. Und wie das immer so ist, so bald man sich geschlagen gibt, passiert es wie von selbst. Das habe ich übrigens schon oft im Leben festgestellt. Merkwürdig, woran liegt das? Hat jemand eine plausible Erklärung für mich? Jedenfalls: “Der Sommer kommt!” *jetzt wirklich

Da braucht man Eis, ähm, Sorbet. Und Erdbeeren. UND “Am Stiel bitteschön!”. Damit ich mit der anderen Hand das Buch halten kann, welches ich baldigst in der Hängematte lesen werde. Bei Sonnenschein, Bienensummen und dem Gejohle der Nachbarskinder, wenn sie in das Gummiplantschbecken hüpfen. Der Klassiker in Orange und Blau versteht sich.

Wie man’s macht? Ratzifatzi sag’ ich euch. Ganz ohne Eismaschine, nur mit ein paar guten Zutaten und einem Pürierstab. Vitaminchen zum Lutschen in ihrer schönsten Form. Wie’s schmeckt? Wie Erdbeeerhimmel auf Erden mit zartem Vanillearoma. Genau das Richtige für den kommenden heißen Sommer im Garten, ganz klar.

Rezept (in Anlehnung an ein Rezept von blog.jelanieshop.com)

Die Beeren waschen und von dem Grünzeug befreien. Mit Honig, Wasser, Sirup und Vanilleextrakt etwa 15 Minuten in einem Topf auf der Herdplatte zunächst aufkochen und dann bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Die Mischung zum vollständigen Abkühlen auf Seite stellen.

Die Zutaten mit einem Mixstab fein pürieren und in die Eisform (diese besonders schicke ist von Silikomart, da sind die Eisstiele auch dabei) gießen. Die Holzstiele hineinstecken und über Nacht ins Tiefkühlfach stellen.

Fröhliches Schlecken!

Fotos_Mein allerliebster Herr K.
Eisform und Holzstiele_Silikomart

Becher & Teller_ASA
Klitzekleine Erdbeeren_Eigener Anbau

Ach!
Huiii, das Cover Voting ist vorbei.
Vielen lieben Dank für 1754 Stimmen! Wir sind maximal überwältigt und die Verlagsmädels ebenso. Das Ergebnis steht fest. Ich werde es bald bekannt geben und euch das endgültige Cover zeigen können. Außerdem gab es ja auch ein paar wunderschöne Dinge abzusahnen und die Gewinner wurden heute Morgen in aller früh gelost. Trommelwirbel!

Gewonnen haben

Buchpaket Nr. 1: Isa
Buchpaket Nr. 2: Alexandra Pichl
Ein Überraschungspaket von Mein Cupcake: Sarah

Herzlichen Glückwunsch!
Bitte schickt mir eure Adressen, damit sich die Pakete so schnell, wie möglich auf den Weg machen können.

♥ Dani

Nougat Heaven mit Pistazien, Cranberries & Mandeln und ein { Very berry } Fondant-Cookie

mit klitzekleinen Erdbeeren.

Die drei Mädels von der Post meinen es wirklich ziemlich gut mit mir. Die hinreißendsten Tauschpartner werden mir zugelost und diesmal gleich zwei an der Zahl. Fine (5 Jahre) und ihre Mama Steffi vom wundervollen Onlineshop Decorize.

Ich kann euch sagen, ich bin schon so gespannt, was die kleene Hamburger Deern in Mama’s Küche für mich fabrizieren wird. Bestimmt steckt ganz viel Liebe drin und das ein oder andere Zuckerperlchen – die sind für Fine das Größte. *Insiderinformation

Auch hier wurde fleißig ausprobiert und getestet. Gar nicht so leicht das Post aus meiner Küche-Thema “Very berry”.
Denn: Sind Beeren in ihrer Originalfassung nicht eigentlich schon unschlagbar phantastisch? Ganz ohne Zucker, Klimbim und großen Aufwand. Einfach so vom Strauch? *oder vom Obsthändler
Diese sind aber schwierig zu verschicken. Außerdem hätte ich es mir ja auch mehr als einfach gemacht und das Wesentliche würde dann ja auch fehlen – die Liebe. *hach

Diese kriegt man nur in Verbindung mit ausgiebiger Recherche, möglichem Scheitern (hier siehst du Nougat Charge Nr. 2) und einer gut gelaunten Küchenfee, die im Schürzchen zu ihrer Lieblingsmusik *bei Charge Nr. 1 hat das Frolleinchen wohl vergessen den CD-Player einzuschalten den Kochlöffel/die Teigrolle schwingt in das Endergebnis.

Also: Ab in die Küche!

Der Steckbrief meiner Wahl-Beere liest sich wie ein Abizeugnis mit einem 0,8er Durchschnitt. Volle Punktzahl bei Heilwirkung und Inhaltsstoffen. Herausragend in Sachen Vielseitigkeit.
Fruchtaufstrich, Likör, Kekse, Kuchen, Cupcakes, Chutney, Salate, Müslis, Pralinen, Scones, Pasta, Curry, Pilaw, Gelee, Sorbet – die Cranberry schreit hier. “Tausendsassa du!”.

Da muss ich ihr doch ein gebührendes Kleidchen verpassen – in Rosa. “Huiii, heiß soll es sein!” *315 °C Nicht zuletzt ein paar Nüsschen, für den knackigen Look. Was das wohl gibt?
Das köstlichste, liebevollste, softeste, hausgemachte Nougat für zuckersüße Zuckerschnuten.

Nougat Heaven

(in Anlehnung an ein Rezept von Melangery.com)

Die Zutaten

1 EL Sonnenblumenöl für die Form
425 g Zucker
450 g heller Rübensirup (z.B. von Grafschafter)
120 g Honig
¼ TL Salz
50 ml Wasser
2 Eiweiß
2 TL Vanilleextrakt
1 Msp. Rosa Lebensmittelfarbe in Pastenform (z.B. von Sugarflair)
70 g Butter, Raumtemperatur
1 TL Rosenwasser (Apotheke)

80 g Tasse getrockneter Cranberries
100 g Tasse ganze Mandeln mit Schale
60 g Tasse ganze Pistazien ohne Schale

Eine Auflaufform mit Frischhaltefolie auskleiden. Diese mit Sonnenblumenöl bepinseln.

Die Mandeln bei 150 °C 10 Minuten im Backofen rösten.

Zucker, Sirup, Honig und Wasser in einem großen Topf aufkochen lassen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat (ca. 250 °C). Währenddessen die Eiweiße in einer großen Edelstahlschüssel steif schlagen.

¼ Tasse von der heißen Sirupmischung zum Eiweiß geben. Mindestens 5 Minuten weiter schlagen, bis sich steife Spitzen bilden. Den restlichen Sirup auf etwa 315 °C erhitzen. Er riecht jetzt sehr nach Karamell und hat eine etwas dunklere Färbung, als zuvor. Die “Verdammt!” heiße Flüssigkeit in Anteilen zu der Eiweißmischung geben.

Vanilleextrakt, Lebensmittelfarbe, Rosenwasser, Salz und Butter hinzufügen und weitere 5 Minuten rühren. Die Nougatmasse in die Form gießen.

Cranberries, Mandeln und Pistazien mit einem Spachtel in die Masse drücken. Die Form über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag kann man das Nougat in mundgerechte (oder auch größere) Stücke schneiden. Ich habe es mit etwas Puderzucker bestäubt, damit ich den Nougat Heaven besser verpacken kann.

Und so macht es sich auf den Weg.

“Ach, der Fondant Cookie!”
Den bekommt Fine von mir, als die wahrscheinlich jüngste Tauschpartnerin dieses wundervollen Projektes.

Liebe Fine,

klitzekleine Erdbeeren habe ich da versucht für Dich zu formen.
Hoffentlich findest Du die gut. Findest Du?
Ich bin soo froh, daß Dein bezaubernder Name aus nur vier Buchstaben besteht, denn mehr hätten beim besten Willen nicht auf den Keks gepasst. Der riecht übrigens nach Vanille und schmeckt nach Shortbread. Mmmh…
Was hast Du denn für mich gebacken? Ich kann es kaum erwarten!

Die liebsten Grüße schickt Dir Dani

Und in dieser kleinen Box wird er sich auf die Reise machen. *in einem kleinen Cellopahntütchen versteht sich

Das Wichtigste!

Südtirol, New York, Malaysia, Dänemark, Rhodos, Paris, Teneriffa, München, London, Chicago, in die Provence, an die Nordsee, an die englische Südküste, Kroatien, Miami, Mauritius, Hawaii, Pellworm, Kanada, Island, Kanada, Hamburg, Türkei, Südafrika, Wien, Venedig, Schweiz, Kopenhagen, Mallorca, Ägypten, nach Spanien auf den Jakobsweg, Aachen, Prag, Hannover, Boston, München, Portugal, Budapest, Salzburg, auf den Harzer-Hexenstieg, Italien, Nürnberg, Amsterdam, Schweden, Ibiza, Tschechien, Vietnam, Lubmin, ins Allgäu, Irland, Mauritius, auf die Bahamas, in die Bretagne, Formentera, Kalifornien, auf die bayerischen Berggipfel, Nordholland, an die Costa Brava, an den Gardasee, Callafell, Island, in die Wachau, auf die Nordsee, Schottland, nach Andalusien, in die Dominikanische Republik, ins Sauerland, nach Ameland, Irland, Florida, Lissabon, Neuseeland, Norderney, Rhodos, Languedoc-Rousillion, Argentinien, Belgien, Berlin, Dänemark, Westfalen, auf eine AIDA-Kreuzfahrt durch das Mittelmeer, Indonesien, Istanbul, in die Toskana, Norwegen, Kenya, Sylt, Föhr, Amrum, Costa Rica, Essaouira, auf die Malediven, an die Ostseeküste Rügens, Laos, Mainz, mit der quietschorangen Vespa an die See?

Huiii, hier versammelt sich ja wirklich ein reiselustiges Völkchen! Einige von euch werden sich womöglich sogar begegnen und es gar nicht wissen. In New York, Paris und Amsterdam könnte das durchaus passieren, da düsen einige von euch hin. Doch wohin werden die tollsten Give aways reisen?

“Trommelwirbel!”

Die Gewinner der “Eine der Guten”-Verlosung sind:

Give Away Nr. 1: Claudia (Daudlmaus, Nr. 11)
Give Away Nr. 2: Sandra (Nr. 93)
Give Away Nr. 3: Midsommarflicka (Nr. 67)

Bitte schickt mir Eure Adressen an klitzekleinekleinigkeiten@web.de

♥ Dani

Fotos_Der allerbeste Herr Klitzeklein
Boxen_Casa di Falcone
Rezeptkartenstempel_Bastis Rike
Dünnes Band für Keksanhänger_Die Schoenhaberei
Dickes Band für die Boxen_Depot

Raspberry Kisses mit Him(mmh!)beerganache,

weil das Warten ja auch nicht meine Stärke ist.

“Your kisses for me, save all your kisses for me. Bye bye baby bye bye. Don’t cry honey don’t cry!” *klick

Hach, entschuldigt, diese Raspberry Kisses scheinen nicht ganz ungefährlich für die Ohren meiner Mitmenschen zu sein. Kaum nascht man einen, kommt man aus dem Singen nicht mehr raus. Your kisses for me, save all your ki…

Die kleinen Baiserherzchen gehen mir schon seit einiger Zeit nicht mehr aus dem Kopf und da wir heute (“YAY!”) das letzte Rezept für das Buch fotografiert haben, habe ich die Chance genutzt und diese hinreißenden rosa Zuckerstückchen produziert.

Eigentlich viel zu früh, denn sie wären ja auch ganz wunderbar für “Very berry” geeignet. Machste da auch mit? Ja? Mensch, ist das wieder aufregend! Aber ich konnt’s halt nicht abwarten und wollte wissen, ob ich die auch so hinkriege, wie ich mir das vorgestellt habe. Nach etwas Übung auf einem Stück Backpapier ging es dann sogar ganz gut.

Liebe Tauschpartnerin in Crime,
Dir backe ich natürlich etwas anderes, aber wenn Du trotzdem das Rezept haben möchtest?

Raspberry Kisses (in Anlehnung an das Rezept “Baiser-Herzen” aus dem Magazin “Lust auf Genuss”)

Für die Herzen
3 Eier
1 Prise Salz
100 g Kristallzucker
3 Tropfen Himbeeraroma (z.B. von Caelo aus der Apotheke)
Rote Lebensmittelfarbe in Pastenform
100 g Puderzucker

Für die Himbeer-Ganache
200 g weiße Kuvertüre
50 g Schlagsahne
50 ml Himbeersirup

Backofen auf 110 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Eier trennen und die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Dabei den Kristallzucker einrieseln lassen. Die Masse sollte steife Spitzen bilden. Lebensmittelfarbe und Aroma unterrühren. Den Puderzucker auf die Masse sieben und vorsichtig unterheben. Sollten dann noch kleine Klümpchen vorhanden sein, kannst du auch noch mal kurz zum Handrüher greifen.

Die Eiweißmasse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und damit kleine tropfenförmige Tupfen auf das Backpapier spritzen. Die halben Herzen etwa 1 Stunde im Ofen backen. Auf dem Blech abkühlen lassen.

Die Kuvertüre in kleine Stücke hacken. Sahne und Himbeersirup in einem kleinen Topf auf dem Herd aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die Kuvertüre in Anteilen einrühren, bis sie vollkommen geschmolzen ist.
Die Creme zum Abkühlen auf Seite stellen.

Die Ganache mit einem Handrüher aufschlagen, in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle (oder einem Plastikbeutel mit abgeschnittener Spitze) füllen. Auf eine Herzhälfte einen Tupfen Ganache spritzen und eine andere Hälfte vorsichtig darauf setzen.

Et voilà, Raspberry kisses.

Die wundervollen Stempel sind übriges von Kathrin.

Ach!

Ihr seid WIRKLICH der Wahnsinn.
Nicht nur, daß das Buch unter den Backbestsellern auf Amazon auf Platz Nr.1 stand (weil Ihr schon wie wild am vorbestellen seid) , nein, auch eure Beteiligung am Cover-Voting lässt Herr K. und mein Herzchen hüpfen. 974 Stimmen wurden bis jetzt gezählt und wie es aussieht wird es ein Kopf-an-Kopf-Rennen sondergleichen. Huaaaa!

Morgen darf ich übrigens für die Servicezeit im WDR Erdbeerkuchen testen. Mit Daniele, dem Konditor vom Café Eigl. Dani & Daniele – na, wenn das mal kein Zufall ist.

Den schönsten Start in die Woche,
♥ Dani

Fotos_Diesmal ich. Herr K. hat mal ein Päuschen verdient.
Stöffchen_Mama
Baking Cases_Die Schoenhaberei

Schokoriegelliebe: Hausgemachtes Snickers

für “Post aus meiner Küche“.

Briefträger befördern gerade in DIESEM Moment (und auch in den nächsten Tagen) gehaltvolle Päckchen durch das launische Aprilwetter. Etwa 300! an der Zahl. Große und kleine, bunte, unifarbene und bestimmt immer nett verpackte.

Zwei Dinge haben sie alle gemeinsam:
LIEEEBE & Schokolade

Glaubste nicht? Doch, wirklich wahr!
Die drei Mädels von der Post haben da etwas verrücktes Schönes ausgeklügelt. Alle zwei Monate wird ein neues kulinarisches Thema (diesmal: Schokolade) vorgegeben. Jeder, der Lust hat, meldet sich auf dem “PostausmeinerKueche-Blog” an und erhält einen Tauschpartner. Diesem schickt man dann seine eigens fabrizierte Köstlichkeit zu.

Glaubste immer noch nicht?
Ich hab’ Beweise!
Die Köstlichkeiten werden vor dem Verschicken geknipst, gebloggt (kann, muss nicht) und auf einer virtuellen Pinnwand (Pinterest) gesammelt.
Da sieht man dann die Leckereien, die gerade op jöck sind und auf ihren großen Auftritt warten.
Das machen übrigens ebenfalls Clara, Jeanny & Rike. Also nicht das Knipsen, aber das Pinnen.

Huiii, ist das alles aufregend!
Ich bin so gespannt, auf all die Schokoladenvarianten, die ich mir in meinen kühnsten Träumen wahrscheinlich nicht hätte vorstellen können. Ein wahres Schokoladenfeuerwerk wird diese Pinnwand sein und bestimmt ganz gefährlich für die noch nicht vorhandene Bikinifigur.

Mein klitzekleiner Beitrag, den ich an Frau Dr. Uli (jepp, tatsächlich D-O-K-T-O-R!) schicken darf, ist mein allerliebster Lieblingsschokoriegel. Mein Schokoriegel Number One. Mein Nonplusultranachdemmittagessen-Snack.

Ich kenne Menschen, die Snickers frühstücken, eine top Figur haben und Augenärztin sind. Ich frage mich bis heute, ob es an diesem Schokoriegel lag, daß das Medizinstudium so fluppte…
Das dieses Riegelchen Glück & Energie liefert ist für mich aber tatsächlich nachvollziehbar. Jedes Mal auf’s Neue.

Da ich ganz inständig hoffe, daß Doktor Uli ein ebenso leidenschaftliches Verhältnis zu diesem Schokoriegel hegt, wie ich, habe ich mich dann mal in die Kueche gestellt und ganz tief Luft geholt.
Natürlich wäre es um einiges leichter gewesen, eine Packung Schokoriegel im Supermarkt zu kaufen, aber das war nicht der Deal. Selbstgemacht, mit Liebe & schön verpackt lautet hier die Devise.
Abgemacht ist abgemacht.

Homemade Snickers – Hausgemachter Schokoriegel No.1
(in Anlehnung an ein Rezept von howsweetitis)

Los geht’s!

Ganz wichtig
Eine Auflaufform (etwa 22 cm x 28 cm) mit Frischhaltefolie auskleiden, damit man das Snickers später besser aus der Form lösen kann.

Schicht 1

220 g Vollmilchkuvertüre
60 g Erdnussbutter (ohne Stückchen)

Kuvertüre und Erdnussbutter auf dem Wasserbad schmelzen und in die Form gießen und 15 Minuten ins Eisfach stellen.

Schicht 2

60 g Butter
200 g Zucker
55 g Kondensmilch
150 g Marshmallow Fluff (z.B. bei Real)
60 g Erdnussbutter
1 TL Vanilleextrakt
200 g Ernüsse, gesalzen

Butter, Zucker & Milch in einem kleinen Topf aufkochen lassen. Der Zucker sollte vollständig gelöst sein.
Marshmallow Fluff, Erdnussbutter und Vanilleextrakt hinzufügen und die Masse glatt rühren. Erdnüsse unterheben und in die Form giessen. Erneut 15 Minuten ins Eisfach stellen.

Schicht 3

400 g Karamelltoffees (z.B. “Durchbeißer”, bei Real)
55 45 g Sahne

Beide Zutaten in einem kleinen Topf auf niedriger Stufe schmelzen, etwas abkühlen lassen und über die Erdnussmasse streichen.

Schicht 4

220 g Vollmilchkuvertüre
60 g Erdnussbutter (ohne Stückchen)

Kuvertüre und Erdnussbutter auf dem Wasserbad schmelzen und die finale Schokoschicht über das Karamell gießen.
Ein letztes Mal 15 Minuten ins Eisfach stellen.

Das Ganze sollte jetzt in etwa soo aussehen. Den Rand habe ich etwas zurecht geschnitten.

Dieses verdammt große Snickers lässt sich im gekühlten Zustand wunderbar mit einem scharfen Messer zerteilen. Die Portionsgröße bestimmst du. Sagte ich schon, wie GIGANTISCH lecker dieser hausgemachte Schokoriegel ist?

Mein hausgemachtes Snickers trat die Reise in Alufolie und Papier gehüllt in diesem Tütchen an.

Ich habe es mit Tafelfarbe (aus dem Baumarkt) bemalt, über Nacht trocknen lassen und dann mit Kreide beschriftet. Der Stempel ist von BastisRike *große Liebe

Auch andere Gegenstände, wie z.B. die Dose von den Erdnüssen lassen sich verschönern. Überhaupt, eine tolle Erfindung, diese Tafelfarbe. Bin schon am überlegen, was ich noch so anmalen könnte.
Aber die nächsten Tage wohl nicht. Das Frollein (quasi ich) hat einen Hexenschuss allererster Sahne.
Nun ist es also offiziell: “Ich bin alt!”. Was ich gemacht habe? Geniesst. Tatsache. Heute Morgen um 8.10 Uhr habe ich geniesst und konnte mich danach nicht mehr bewegen.
Das Snickers wurde zum Glück bereits gestern hergestellt und die akute Lumboischialgie habe ich bestimmt nur, damit ich nicht sofort in die Küche rennen kann, um die ganzen anderen schokoladigen Leckereien nachzubacken.

Genug gejammert, hier die Erdnussdose:

Ich wünsche euch Mitmachern ganz viel Vergnügen mit der Schoki und ein großes Dankeschön an die Mädels von der Post.

♥ Dani

Fotos_Herr Klitzeklein

Quie(ee)tsch: Quiche! Mit grünem Spargel o là là.

UND die Gewinnerin des Frühstücksbrettchens.

Un petit peu Fronkreiiisch weht heute durch die klitzekleine Küche, in Form eines unwiderstehlichen Quicheduftes.
Dieser verleitet auch ganz schnell dazu, sich die ganze Köstlichkeit samt Gabel unter dem Arm zu klemmen und im CV2 in die Grande Nation zu düsen, um das Mahlzeitglück mit den Erfindern zu teilen. Jetzt gleich?
Hach, wenn das nur so einfach wäre…

Oft reicht es ja dann doch nur für einen Louis de Funès Film auf dem heimischen Sofa mit einem Glas 1986 Mouton-Rothschild.
Doch wenn man dann die Äugeln schliesst und an diesem Quichelein riecht, dann könnte man fast meinen, man säße im Appartement von Inès und Clément.

Quiche mit grünem Spargel

Den Ofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für den Teig

150 g Weizenmehl
100 g Dinkelmehl
125 g Butter
Salz
6 EL Wasser

Für die Füllung

500 g grüner Spargel
200 g Mini San Marzano Tomaten *na ja gut, die sind jetzt nicht so französisch, aber da hatte ich Lust drauf
50 g luftgetrockneter Schinken
1 TL Zucker
50 g französischer Bergkäse
3 Eier
100 g Sahne
100 g Crème fraîche
Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
1 Bund glatte Petersilie
1 EL frisch gepresster Zitronensaft

Weizen- und Dinkelmehl mit Butter, 1/2 TL Salz und dem Wasser verkneten. Den Teig ausrollen, in die Tarteform legen und an den Seiten einen 3 cm hohen Rand formen. Die Form in den Kühlschrank stellen.

Den Spargel mit Wasser abbrausen, evtl. im unteren Drittel schälen, verholzte Enden abschneiden. * im Idealfall beim Kauf darauf achten, das der Spargel relativ dünn und sehr frisch ist In kochendem Wasser mit einer Prise Salz und etwas Zucker 2 Minuten blanchieren, abtropfen lassen und mit kaltem Wasser abbrausen.
Die Tomaten waschen und in kleine Scheiben schneiden. Den Schinken mit den Händen in kleine Stücke reißen.

Den Käse reiben, mit Eiern, Sahne und Crème fraîche verrühren und mit Salz & Pfeffer würzen. Petersilie waschen, trocken tupfen und fein hacken. Kräuter und Schinkenstücke unter die Käsecreme rühren.

Die Tomaten in gewohnter Pizzamanier auf dem Teig verteilen. Die Kräutercreme darüber gießen. Den Spargel adrett auf der Füllung verteilen und mit Zitronensaft beträufeln.

Die Quiche im Ofen etwa 60 Minuten goldbraun backen.


Bon Appétit!
Wünscht Danii

Fotos_Herr Klitzeklein *der sich ganz besonders über eure Fotokomplimente gefreut hat

Ach!

Gewinnerin von dem wohl bezauberndsten Frühstücksbrettchen ist Simone vom HamburgBackblech.
Ich habe mir wieder Hilfe von einem Generator holen müssen, weil die Kommentare durch die Reihe bezaubernd, kreativ und gefährlich lecker waren. Ihr könnt mir glauben, beim Lesen lief mir jedes Mal das Wasser im Munde zusammen. So hinreißend, das viele von euch mitgemacht haben.

Simone, Dir gratuliere ich ganz herzlich!
Bitte schicke mir Deine vollständige Adresse an klitzekleinekleinigkeiten@web.de, damit das Lieblingsstück ganz schnell den Weg zu Dir antreten kann.

Ich bin bereit: Bye, bye unter 10 °C!

So wie gestern bitte bis zum Sommer. Nur ein bisschen wärmer noch.
Chinos, Chucks & Ballerinas liegen bereit und wollen ausgeführt werden.

Ich habe dem Winter gestern nochmal “Tschüssi!” gesagt, aber obwohl der ja eigentlich schon läääängst vorbei ist, lässt er sich immer mal wieder blicken. Winter & Frühling scheinen dicke Freunde zu sein und wechseln sich momentan mit der Tag- und Nachtschicht ab. “Duu Winter, es wäre ganz entzückend, wenn du die Tülpchen nicht erfrierst und die Apfelblüten sind auch nicht soo kälteresistent. Hast doch jetzt genug geschuftet und kannst jetzt entspannt in den Urlaub düsen. Wie wäre es mit Sydney? Da sind es heute 24 °C. Sehr angenehm, wie ich finde!
Ich mache auch Klarschiff für dich und räume die Blätter ( die hat der Herbst wohl vergessen mitzunehmen ) aus dem Weg.”

Ausserdem mag ich jetzt endlich den tollen, selbstgenähten Schal von meiner weltbesten Mama anziehen. “Guck’ mal, da sind kleine Cupcakes und andere Leckereien drauf!” Der passt irgendwie nicht so ganz zu meinem Winterdress…

Der sähe aber toll zu einem Stückchen Torte aus, das ich im Garten, bei Sonnenschein in der Hängematte verputzen würde.
“Was meinste?”

Und Ihr so?
Was lauert in deinem Schrank und will UNBEDINGT angezogen werden?
Neonfarbene Shirts? Ein gestreiftes Kleidchen? Die gepunktete Lieblingsbluse?

Was ist diesen Frühling bei dir angesagt?

Ach!
In den nächsten Tagen gibt es hier etwas ganz Feines zu gewinnen. Ich hab’s ja schon auf Fatzebuck angekündigt. Huiii, ich froiii mich so und bin gespannt.

Fotos_Herr Klitzeklein
Mantel_Sessun
Schal_Mama
Stiefel_Tommy Hilfiger
Kleid_H&M
Gürtel_Hollister

Die wohl allertollsten Braut und Bräutigam-Cake Pops

für die allertollste Hochzeit.

Heiratet bald jemand in deinem Umkreis?
Kennst du die Braut persönlich?

Zeige ihr unter GAR KEINEN UMSTÄNDEN diese Cake Pops!
Sie könnten hysterische Schnappatmung und den Unbedingthabenwollenblick auslösen, den nur wahre Brautmonster besitzen.
Ich weiß, wovon ich spreche.


Foto_Tobias Fassbinder

Notfallkörbchen auf den Toiletten, Naps mit unseren Konterfeis, bestempelte Servietten beim Sektempfang, kleine Wasserflaschen mit unserem Hochzeitslogo, Kinderüberraschungstüten und eine Spielekiste, ein Photobooth, ein Sänger samt Gitarrist in der Kirche, Einladungskartenrohlinge aus Amerika, Blumenkinder in schicken Kleidchen mit schicken Körbchen, eine selbstverschönerte Hochzeitskerze, Blumendeko im Wert von einem Kurztrip nach Paris mit richtig schick Essengehen, Autoschleifchen, eine Geldgeschenkebox, ein Ringkissen von meiner weltbesten Mama genäht, ein DJ, Glasurkekse in Tortenform, JGA-Tütchen und eine Danksagungsfoto-CD MUSSTEN sein.

Drei Kreuze, dass ich diese

Cake Pops noch nicht vor meiner Hochzeit kannte.
Ich hätte sie wahrscheinlich noch in der Nacht vor dem großen Ereignis gebacken und wäre in meinem Schürzchen vor den Altar geschritten.

Herrn K. wäre das egal gewesen. Den Satz “Ich heirate dich auch im Kartoffelsack!” hat er in der wahnsinnig harmonischen *räusper Vorbereitungszeit nicht nur einmal gesagt.
Ganz wahrscheinlich nur, damit ich nicht komplett durchdrehe wegen dem Kleid, den Schuhen, dem Schleier und dem Rest, den man UNBEDINGT benötigt.
Die Candybar wurde leider abgelehnt. Warum nur?
Das geplante Budget war doch eh schon längst überschritten…

Spätestens als ihn meine Tante direkt nach der Trauung fragte, ob er zufällig eine Sicherheitsnadel (im Notfallkörbchen) dabei hat, weil der Knopf an ihrem Kleid abgesprungen war, stellte er nichts mehr in Frage.

Liebe Braut, liebe weltbeste Trauzeugin,

wenn Du diesen Artikel liest:
“Es tut mir leid!”
Die Liste ist eh schon so lang und jetzt musst Du auch noch diese Cake Pops backen lassen.

Wie’s funktioniert?
Im Prinzip genauso, wie im Grundrezept.
Beide Cake Pops werden weiß glasiert.
Der Braut werden ein Kleidchen und eine Halskette, ebenfalls mit der weißen Glasur, verpasst.
Dazu füllst du die flüssige Glasur in einen Spritzbeutel mit einer winzig kleinen Lochtülle und spritzt sie vorsichtig auf den Cake Pop.
Der Bräutigam bekommt einen Anzug aus schwarzen Candymelts (oder dunkler Kuchenglasur) und ein paar Hemdknöpfe aus der Glasur.
Die zuckisüsse Fliege wird aus Fondant und Blütenpaste im Verhältnis 50:50 hergestellt, mit schwarzer Sugarflair Gelpaste eingefärbt und mit etwas Glasur befestigt.

Hier noch ein Bildchen von unserem Photo Booth (Fotoautomat).

Auf dem Bild: Signor Cappellacci & meine Kollegin Verena

Notiz für mich:
Wenn ich das nächste mal heirate und wir einen Photo Booth haben —> Wanddekoration vorher abhängen und in Sicherheit bringen.

Eine tollste Hochzeit,
♥ Dani

Cake Pops Idee: Bakerella
Gebacken von: Dani
Fotografiert von: Herrn Klitzeklein
Gegessen von: Den lieben Kollegen und Signor & Signora Cappellacci

DIY: Besteck

Holzgabeln ausgehfein.

Wer sein eigens bekritzeltes Geschirr besitzt, der benötigt auch unbedingt das ihm ebenbürtige Besteck.
100 Holzgabeln (PapStar) kosten keine vier Euronen und lassen sich ganz prächtig verschönern.

Der schicke Stempel von Bastis Rike oder auch ein Restchen von dem tollen Klebeband, alles was der Basteltisch so hergibt kann genutzt werden.

Mit dem richtigen Werkzeug (Crop-a-Dile Big Bite) kann man sogar Löcher in die Holzgabeln stanzen und ein Schleifchen befestigen. Ein Stück Butterbrotpapier mit einer Zickzack-Schere zum Fähnchen ausgeschnitten sieht auch sehr nett aus.

Masking Tape in allen Variationen ist immer schön.

Zur Aufbewahrung/Präsentation dient eine Konservendose, die mit Packpapier und Papierklebeband aufgehübscht wird.

Natürlich sind diese Gabeln nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt und somit eignen sie sich wohl am besten für größere Feiern mit vieeeelen Gästen. Ganz famos für Sommerfeste und Grillpartys also.
Auch bei Kindergeburtstagen sind diese Gäbelchen eine Attraktion, besonders, wenn man sie vorher selber gestalten durfte.

♥Dani

Fotos_Herr Klitzeklein
An den Gabeln_Frau Klitzeklein

In the making – Das Buch

Was neben dem Backen sonst noch so passiert.

“Lebst Du noch?”
“Geht’s Dir gut?”
“Wir machen uns Sorgen!”

Nur ein klitzekleiner Auszug der Nachrichten, die mich momentan erreichen.
“Ja, ich lebe noch, es geht mir gut, keine Sorge!” Ich bin gerade nur ein bisschen schwer beschäftigt. Mit Recherche, backen, durchdrehen, knipsen und so. Könnte auch mal dringend jemanden gebrauchen, der mich einränkt. Der Rücken freut sich dann.

Die Kassiererin im Supermarkt schaut mich in letzter Zeit immer mit so grossen Augen an. Vielmehr schweift ihr Blick zwischen meinem Einkauf und mir in zehntel Sekunden hin und her. Nein, ich streiche meine Räumlichkeiten nicht mit Kuvertüre. *Ein netter Gedanke eigentlich Die Butter? Dient auch nicht dem Wienern unseres Parketts. Gutebutter (ist ein Wort, wie Frau Cappellacci schon mal feststellte) gehört nun mal in 90% der Dinge, die schmecken.

Unser ehemaliges Büro unterm Dach sieht jetzt aus, wie ein professionelles Fotostudio. Signor Cappellacci (im wahren Leben 1a Fotograf und bester Freund) stellte uns bestes Equipment zur Verfügung.

Herr K. ist noch ambitionierter als vorher. Mal eben knipsen ist da schon lange nicht mehr.

Letze Woche bin ich zu meiner Stoffdealerin gefahren, die mein ehemaliges Kinderzimmer in den Traum jeder Näherin verwandelt hat. Unmengen an feinen Stöffchen und Bändern, aus aller Welt zusammen gesammelt. Wie Frollein Langstrumpf im Süsswarenladen durfte ich dort alles, was ich wollte, in eine grosse Tasche packen und nach Hause in “The Studio” bringen.

Dort befindet sich nun ebenfalls eine Porzellananhäufung allererster Sahne. Erlesene Stücke zum Liebhaben und festhalten. Immer noch zu wenig für ein ganzes Buch, aber wir bleiben am Ball.

Der DHL Mann beglückt uns mit Päckchen, die hinreißende Dinge beinhalten. Vergiss die Zalando Werbung, die ist nix gegen meine Reaktion, wenn das gelbe Auto vor dem Küchenfenster hält. Die allertollsten Stempel von Bastis Rike trudelten hier diese Woche ein. Muss ich mehr sagen?

Mein Basteltisch? Eine grande Katastrophe. Mein Talent? Auf 10 cm freier Fläche werkeln.

Der Backofen fordert mich heraus. Backt bei Umluft 20 °C heisser als gewollt und bei Ober- Unterhitze kann er sich nicht auf eine Gradzahl festlegen. Ein Fähnchen im Wind.

Viel Liebe soll in dieses klitzekleine Buch gepackt werden und das bis zum Herbst. Eigentlich bis Mai, denn da muss alles in Verlagshänden sein. Ein unmögliches Unterfangen? Ich finde nicht, Herr K. schon.

So, und jetzt schnell wieder in die Küche und die Backofenzicke bei Laune halten.

♥ Dani

Fotos_Herr Klitzeklein

Ach!

Die Fotos auf dem Blog sind leider unscharf. Nach dem Anklicken aber scharf. Wir werden versuchen, das zu beheben. Weiß jemand wie?