Endlich: Das { What Katie ate } Give Away. ‘Juchheiii!’

what katie ate give away

Ich besitze dieses Schätzchen nun seit knapp einer Woche und bin vom ersten Moment an schwerstens verknallert. Das Buch von Katie ist ein wirkliches Lieblingsstück. Es beinhaltet über 100 Rezepte äußerst ansehnliche Rezepte und die Bilder in ihrem Werk stecken voller Leben und erzählen kleine Geschichten. Zudem sind die Gerichte ausführlich erklärt und es gibt fast bei jedem ein paar persönliche Worte der Autorin.

Darüber hinaus ist es einfach ganz hinreißend illustriert, da lohnt es sich richtig sich damit auf die Couch zu legen – oder momentan eher in die Hängematte – und darin stundenlang zu schmökern. Spätestens auf Seite 23 beim Anblick der Buttermilch-Crêpes mit Zitruskompott möchte ich mich zu Katie an den Tisch setzen und ordentlich reinhauen. Und hach, ich mag das ja, wenn das Papier der Seiten etwas dicker ist und sich nicht so glatt anfühlt.

What Katie ate‘ ist zum größten Teil ein Kochbuch,
U1U4.indd

    Kürbisravioli mit brauner Butter und gerösteten Pekannüssen S. 151

U1U4.indd

    Pizza mit Salsa verde, halb getrockneten Tomaten und Labneh S. 173

aber es befinden sich sowohl ein paar wirklich gelungene Desserts zum Backen,

what katie ate

    Apfel-Ingwer-Blaubeer-Pie S. 281

U1U4.indd

    Kaffee-Haselnuss-Torte mit Frangelico S. 271

als auch Eiscreme

U1U4.indd

    Vanille-Eiscreme mit salziger Toffee-Sauce S. 253

oder das ein oder andere Getränk darin.

what katie ate

    Apfel-Ingwer-Cranberry-Cocktail mit Wodka S. 111

Momentan bieten sich auch einige Kreationen für die Grillsaison an, die im Hause K. gerade exzessiv zelebriert wird.

Ich freue mich außerordentlich, dass mir der beste Verlag aller Zeiten ein Exemplar zur Verfügung gestellt hat, dass ich nun verlosen darf. Auf Grund der aktuellen Temperaturen habe ich den Lostopf heute zum Pool umgebaut. Die Art und Weise wie du hineinhüpfst überlasse ich ganz dir. Köpper, Hand in Hand oder *rschbombe? Völlig egal, hinein mit dir!

Woher noch kurz eine klitzekleine Frage. Damit du dieses wundervolle Buch gewinnen kannst, verrate mir einfach, was bei einer perfekten Grillparty nicht fehlen darf. Auch da bin ich heute maximal flexibel (gerne mit Link). Ein bestimmtes Getränk, der beste Salat oder gibst du dich nur mit Fleisch vom Kobe-Rind zufrieden? Erzähl’ mal! Die Verlosung endet am Sonntag, den 23. Juni um 20 h. Den Gewinner/die Gewinnerin gebe ich in diesem Artikel am Montag bekannt und werde ihn/sie zusätzlich per Mail informieren.

♥ Dani

PS: Und damit sich deine Gewinnchancen verdoppeln schau’ doch mal beim ziemlich entzückenden Frollein Törtchenzeit vorbei, sie hat auch ein Buch für euch zugeschickt bekommen.

Fotos_What Katie ate

UPDATE

Mensch, der WAHNSINN!
Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme bei dieser Verlosung. Wie schon einige geschrieben haben, beim Lesen der Kommentare bekommt man wirklich mehr als große Lust eine riesige Pool- & Grillparty mit euch allen zu feiern. Wäre das ein Spaß, hihi. Auch SO toll, daß einige von euch Rezepte beigesteuert haben. So werde ich bestimmt auch noch das eine oder andere Mal durch die Kommentare scrollen und mir feine Ideen holen. Aber nun das Wichtigste und ich wünschte wirklich, ich hätte für jeden ein Buch gehabt. :

Die glückliche Gewinnerin ist Kitty vom Blog Feed me up before you go-go.

Bitte schick’ mir Deine Adresse, damit ich das Buch ganz schnell zu Dir schicken kann.

Sommer in Paris – Ein klitzekleiner Reiseführer

Oder ‘Endlich Urlaub!’

Montag

Der Zug fährt, die Sonne lacht und der Mann neben dir, dein Mann, singt mit Kopfhörern auf den Ohren – aus denen anscheinend ‘All I want is you‘ von Barry Louis Polisar schallt – sein Salami-Ruccola-Ciabatta an. Du bereitest dich derweil mit einem Auszug aus ´Der Mann, der alles isst` auf das perfekte Baguette vor. Es ist zwischen 60 -70 cm lang, leicht abgeflacht, muss zwischen 250 – 300 g wiegen und kurz vor dem Backen mit fünf bis sieben diagonalen Einschnitten versehen werden. Die Kruste selbst ist leicht gebräunt, kross und knackig. Das Innere ist cremefarben, fast golden, aber nie knochenweiß und gekennzeichnet von einer verschwenderischen Fülle von unregelmäßigen, glänzenden Bläschen und Löchern, manche so groß wie Oliven. Du kannst es fast schmecken und die Frage, ob du tatsächlich finden wirst – DAS Baguette – lässt dich von diesem Moment an nicht mehr los.

Der Gare du Nord begrüßt euch mit dem blausten Himmel. Monsieur Petit erwirbt 2 x das 5 – Jours Paris Vistie-Ticket für etwa 31 €, damit ihr 5 Tage lang mit der Metro die Stadt erkunden könnt. Der Trolley zieht sich wie von selbst in das nahegelegene, saubere, aber nicht erwähnenswerte Hotel. Keine 30 Minuten nach dem Frischmachen steht ihr auf der Île de la Cité vor der Notre Dame

und mogelt euch an der kilometerlangen Touristenschlange vorbei ins Innere. Ob du jetzt noch in den Himmel kommst?

Die Hitze der Stadt verlangt nach einem Inselhopping und einem Eis von Berthillon auf der Île de St.-Louis. Nach einer kurzen Schrecksekunde vor der verschlossenen Eingangstür stellt deine Begleitung fest, daß die gigantisch deliziösen Eissorten auch in allen umliegenden Cafés angeboten werden. So kommst du in den Genuss von Caramel beurre sel und dein Kumpan schleckt begeistert Fruit de la passion und Mangue. Göttlich!

Ihr lasst euch durch die Stadt treiben und genießt das bunte Treiben in den Gassen. Oberhalb der Seine – Inseln liegen Louvre & Les Halles. Dort raubt dir E. Dehillerin fast den Atem.

Du schaust mit großen Augen das Matériel de Cuisine an. Kupfertöpfe, Pfannen und Backformen hängen von der Decke. Ausstecher, Schneebesen und vieles mehr ist in Fächern, Boxen und Behältern gut sortiert.

Im Hôtel du Nord, einem sehr netten Bistro mit altem Piano am Quai de Jemmapes beendet ihr den Tag bei hervorragendem Lammkotelett mit Gemüsecrumble und einem Bordeaux.

Dienstag
Das süße Leben wird in den nächsten Tagen noch exzessiver zelebriert, aber es wird sich auch körperlich verausgabt und somit ist das auf jeden Fall gerechtfertigt. Trotz des Metrotickets lauft ihr viele, viele, VIELE Wege zu Fuß.

So auch die vom Lonely Planet empfohlene Route durch Marais während der ihr in eine Messe in der Église St-Paul St-Louis stolpert,

einem bezauberndem Buchladenbesitzer bei der Reparatur seiner Lampe helft

und einen Innenhof mit einem kleinen Second-Hand-Laden entdeckt.

Das Viertel, in dem viele jüdische Familien

tief verwurzelt sind, besteht aus cremefarbenen Renaissancebauten und gehört wohl zu den schönsten der ganzen Stadt.

Die Reise ins Mittelalter beendet ihr bei Paul. Einer Patisserie-Kette, bei der man sich durchaus mal eine Tarte à la rhubarb gönnen kann.

Das Arrondissement hat weit mehr zu bieten, als atemberaubende Architektur. Dort gibt es auch nette kleine Läden, die zum Einkaufen einladen.

Du verknallst dich vom Fleck weg in den roten Fiat Cinquecento, der vor Merci steht. Ein ganz hinreißendes Themenkaufhaus mit ausgewählten Fundstücken.


Du erwirbst die natürlich schönsten, pastellfarbenen Kunststoffbecher der Welt für das nächste Picknick, aber am liebsten hättest du den ganzen Laden in deine Handtasche gepackt.

Eine klitzekleine Verschnaufpause mit Eis von Amorino “Hui, das ist aber eine Konkurrenz für Berthillon!” lässt sich ganz wunderbar am Place des Vosges vollführen.

Dann bist du auch nicht mehr ganz so traurig, daß du den besten Bagel von Sasha Finkelsztain

und das beste Karamell von Jacques Genin nicht probieren kannst, weil im Sommer halb Paris am Meer verweilt.

Der Hunger treibt euch ins L’as Du Falaffel, das dir zunächst wie eine Touristenfalle vorkommt, du aber dort den wohl besten Falaffel isst, den du je zwischen die Zähne bekommen hast. Überhaupt sollen die nächten Tage von BESTEN DINGEN nur so vollgestopft sein.
Es ist halt Paris.

Als ihr abends am Quai sitzt fühlst du dich bereits wie eine waschechte Parisienne.

Neben wildem Geplapper, Akkordeon-Musik, Salami, Wein und im T-Shirt um 22.30 Uhr willst du hier so schnell nicht weg.

Mittwoch
Den Tag wollt ihr mit einem verdammt guten Cappuccino beginnen. Nach langer Suche im Internet hast du zuvor DIE Quelle dafür aufgetan – Cotume. Als die netten Jungs euch dort erzählen, daß das Café wegen Renovierung geschlossen ist, man aber bei Telescopique auch einen oder sogar zwei trinken kann, und der Schuppen ebenfalls nicht geöffnet hat, brauchst du auf die Enttäuschung erstmal eine Brioche von La Patisserie des Revés

und eine klitzekleine Tarte au Citron. *die obere ist deine

Neben dir auf der Parkbank strahlt der Fotograf wie ein Hunigkuchenpferd, als er in seine knusprige Apfeltasche hineinbeißt. Schlagartig ist die Welt wieder in Ordnung.

Im Le Bonne Marché hast du den kleinen Vorfall vollends vergessen und verlierst dich in der riesigen, fabelhaften Feinkostabteilung in der ihr u.a. die teuersten und wohlschmeckendsten Tomaten des Universums erwerbt. Der Bonne Marché lässt dich an NY denken. Dort steht das Macy’s und da hast du dich genau so wohl gefühlt, wie hier. Das Make-Up von Nars, Unmengen an tollen Koch- und Backbüchern, sowie die Interieur-Abteilung lassen hier dein Herzchen ganz besonders hüpfen.

Nach einer kleinen Brotzeit im Jardin du Luxembourg

düst ihr zur ältesten Kirche von Paris, der die Notre Dame mal eben so den Rang abgelaufen hat.

St-Séverin ist wunderwunderschön und sie tut dir fast ein wenig leid, weil sie nicht so gefeiert wird, wie die Konkurrenz. Zu unrecht, wie du findest. Wer keine Lust auf Touristentrubel hat und dem Plätschern des Brunnens lauschen möchte, der ist hier ideal aufgehoben.

Im Gesamtpaket ist sie für dich die klare Gewinnerin, denn nach etwas Kultur kann man sich nebenan sofort O-Ton Monsieur Petit “DIE BESTEN Macarons ÜBERHAUPT!” abholen. Für ihn sind das die von Pierre Hermé und für mich die von Laudrée. Einen Fehler begeht man mit beiden garantiert nicht!

Karamel, Schokolade & Zitrone probiert ihr von Hermé

und Cotton Candy, Pistachio & Vanille von Laudrée.

Die Macarons lassen sich besonders gut an der Seine genießen, während ihr auf euer Boot wartet, das euch gemütlich zum Louvre schippert.

Donnerstag
Jetzt wirst du langsam hibbelig, denn das Wahrzeichen dieses Ortes hast du bisher nur aus der Ferne gesehen. Bei deinem letzten Aufenthalt in dieser Stadt konntest du ihm auch nur kurz zu winken, weil U2 quasi schon auf der Bühne stand. Damals kam er dir vor wie der Scheinriese aus Jim Knopf, nur umgedreht.

DA IST ER.


Riesig, wunderschön und “Ein Meisterwerk!” stellt der Mann fest. Der Tour Eiffel zeigt sich von seiner besten Seite. Sogar ein paar Schleierwölkchen hat er an den knallblauen Himmel bestellt, damit das Bild auch ganz besonders hübsch für die klitzeklein(en) Leser aussieht.

Noch völlig verzaubert schwebst du an der Oper vorbei ins La Fayette und kaufst dir eine Tasche. Preis egal. Da könntest du übrigens weitere S-T-U-N-D-E-N verbringen. Besonders in der gigantischen Schuhabteilung.

Doch mit dem ersten morgigen Augenaufschlag war klar, dass heute entweder das beste Baguette oder das beste Croissant ausfindig gemacht werden muss. Die Suche nach beidem hat euch bereits Jeffrey Steingarten abgenommen. Der gefürchtete und gefeierte Food-Kritiker der amerikanischen Vogue muss es ja wissen. Wir vertrauen. Die Sorge, dass der Patissier auch irgendwo am Stand liegt oder womöglich sogar mit den Jungs von Cotume Frisbee spielt, kannst du nicht von der Hand weisen.

Als du das kleine Lädchen

betrittst, es herrlich nach frisch Gebackenem duftet

und euch sofort das schönste Pain au chocolat

und DAS BESTE Croissant

ausgehändigt werden weißt du, daß heute ein ganz besonders guter Tag ist. Deine Geschmacksnerven jauchzen vor Glück, als du dir den ersten Bissen des wunderschönsten Blätterteigs einverleibst. Egal ob Pain au chocolat oder Croissant, es ist der Himmel.

Während du seelig auf die Seine schaust und dir höchstwahrscheinlich noch blättrige Reste an den Lippen kleben tüftelt der allerbeste Reiseführer bereits an der Route zur Basilique du Sacré Coeur de Montmatre, kurz Sacre Coeur.

Vor dem Moulin Rouge herrscht ein reges Treiben. Ihr verschwindet in einer kleinen Seitenstraße und entdeckt das Café aus ‘Die verrückte Welt der Amelie’,

das Haus von Vincent van Gogh und die zwei letzten echten Mühlen des Viertels.

Rund um die heiligen Hallen tobt der Bär. Du bist schwer damit beschäftigt die am Vormittag erworbene Handtasche ganz doll fest zu halten. Die wunderschöne Kirche thront währenddessen in aller Ruhe über der Stadt

und die Lage beschert euch einen unglaublichen Blick auf Paris.

‘Ob wir es wagen sollen heute auch noch DAS BESTE Baguette erstehen?’ DAS Baguette, DEINE Mission. Das Glück erneut herausfordern? Raoul Maeder wusste wohl, daß ihr kommt, als er morgens um drei Uhr in der Backstube stand und den Teig mit ganz besonders viel Liebe knetete. Genau das schmeckst du beim ersten Bissen in diese gebackene Offenbarung.

Ab jetzt findest du nie wieder Gefallen an dem übergroßen, gummiartigen Etwas, dass sie hier in der ortsansässigen Bäckerei unter dem Namen “Baguette” anpreisen.

Nach diesen beiden gustatorischen Highlights bist du eigentlich noch pappsatt, aber an der Pizza von Pink Flamingo in der Rue Bichat kannst du am Abend dann doch nicht vorbeigehen. Dein Gatte und der absolut hinreißende (Ist Bigamie in Frankreich erlaubt?) Franzose liefern sich folgenden Dialog bei der Bestellung:

Pizzaïolo “Le nom?”
Herr K. : “Klein.”
Pizzaïolo “Ähh, hä?”
Herr K. “Öhm, Petit!”
Pizzaïolo “Ahh, Littoel!” *beide lachen

Freitag
Das Quartin Latin schaut ganz verschlafen aus. In der Rue Mouffetard könnte man sich jetzt erneut den ganzen Tag den Leckereien widmen, aber heute ist euch nicht danach. Es ist der Abreisetag. Ihr gebt euch der Stimmung hin uns fahrt zum Cimetière du Père-Lachaise.

Dort liegen u.a Edith Piaf, Jim Morrison und Oscar Wilde.

Es fängt ein wenig an zu tröpfeln. Weinst du etwa? Ach Paris, du hast die Sache mit dem Timing einfach drauf.

Adieu, so schön war es mit dir!

Weitere Tipps

Kuchen & Tartes
Mamie Gateaux
Rose Bakery
Les Deux Abeilles

Markt
Marché des Enfants Rouge

Reiseführer
Lonely Planet Paris
Anmerkung der Reisenden: Die Karte des Lonely Planets zerstört sich nach 5-tägiger Nutzung von selbst.

Shops
Sentou
Home Autour du Monde

Ach!
Ja, der Wahnsinn. Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der Small Treasures – Verlosung! Nicole und ich sind ganz aus dem Häuschen. Weil das so wundervoll ist, hat Nicole noch ein paar Überraschungen in die bereits fertig geschnürten Päckchen gelegt. Ist das toll? Ich freue mich auch ganz besonders, daß der klitzekleine Blog so viele bezaubernde Leser hat. Das habe ich beim Lesen der Kommentare mal wieder festgestellt. Hach!

Und hier die Gewinner des Verpackungssets:

1. Tina ( Lieblingsartikel: Spitzendeckchen )
2. Sybille von kuchenkunst.jimdo.com
3. Franziska von www.Franzis-Zuckerstuebchen.blogspot.de

Bitte schickt mir eure Adresse über das Kontaktformlular, damit das Päckchen ganz schnell zu euch nach Hause kommen kann. *klick

♥ Dani

Fotos_Mein allerbester Herr K.

Da ist sie! Fondanttorte für meine beste Mama von der Welt

oder “Wohin mit den ganzen Blümchen?”

Es ist Samstag morgen.
In meinem Kopf existiert schon die fertige Torte.
Die Rezepte dafür habe ich mir am Freitag ergoogelt.
Fündig wurde ich bei Monika, wo ich eine Erdbeer-Schoko-Torte fand.
Eine unschlagbare Kombination, wie ich finde.

Das Rezept für die Erdbeer-Schokoladen-Torte findest Du hier: Tortentante

Ich backe allerdings zwei Böden. Die Torte soll schön hoch werden, das mag ich. Der Durchmesser beträgt nur 18cm.
Von der Ganache und der Käse-Sahne-Mischung stelle ich mehr her. Ausserdem habe ich noch eine Zutat dazugemogelt, Erdbeermarmelade.
Gebacken wird wieder mit der Alu-Zewa-Methode.

Die Kuppel der Böden schneide ich mit einem Messer ab.

Ich lege den Boden auf ein Cake Board und diesen auf eine Drehplatte (von Ikea).
Den erste Boden bestreiche ich mit Erdbeermarmelade

und der Käse-Sahne-Mischung. Genauso, wie die Dritte.

Der zweite Boden wird mit der Käse-Sahne-Mischung und frischen Erdbeeren kalorisch gemacht.

Damit auch kein Zweifel daran bleibt, daß diese Torte richtig auf die Hüften geht und glücklich macht, werden alle vier Böden mit Ganache ummantelt.

Wer keinen Fondant mag, der macht hier Schluss. *wie auch in Tortentantes Rezept Die Torte kommt jetzt in den Kühlschrank.
Hier habe ich für Euch noch eine Dekorationsidee gephotoshopt. *cooli, was alles geht
Nur die Platte müsste noch ausgetauscht werden.

Für alle, die Fondant mögen, geht es hier weiter.

Heute war ich um 7.30h wach. Es ist Sonntag!
Ich bin aufgeregt, die Torte ruft.
Nochmals die Arbeitsplatte fusselfrei machen, auch wenn man sie mit dem blossem Auge sieht.
Meine Hände, den Rollstab und die Arbeitsplatte stäube ich mit Puderzucker ein.
Jetzt wird der Fondant (von www.pati-versand.de) in Anteilen weich geknetet, damit er nicht reisst. Nach 30 Min. stelle ich fest, daß das der Frühsport war. *ganz schön anstrengend
Das erste Ausrollen geht in die Hose, der Fondant klebt an der Arbeitsplatte.
Mit mehr Puderzucker gelingt der zweite Versuch. Der wird nicht fotografisch festgehalten, weil Herr K. so früh noch klitzekleine Augen hat.
Mit den Smoothern drücke ich den Fondant sanft von beiden Seiten an den Kuchen und schneide den Überschuss am Boden mit einem Messer ab.
Die Fondanttorte nimmt langsam Formen an. Von dem kleinen Schokofleck auf der Oberfläche wird niemals jemand erfahren, denn auf ihm prangt später die schönste Blüte.

Die Anspannung verfliegt.
Jetzt beginnt der schönste Teil. Die Blüten kommen zum Einsatz.
Das Rezept für den Zuckerkleber *Rezept auch von Monika / Tortentante:

Die Blüte wird auf der Rückseite mit etwas Kleber benetzt und auf dem Kuchen angebracht.
Das mache ich nach Lust und Laune.


Bis nach und…

nach

ein Muster entsteht.


Ein bisschen stolz bin ich jetzt schon.

Und wer dieses Törtchen bekommen hat?

Natürlich meine beste Mama von der Welt, die hatte nämlich gestern Geburtstag und da ich lange arbeiten musste, bekam sie sie schon am Sonntag. Sonntag ist doch eh der schönere Kuchenesstag.

Und jetzt Luft anhalten und stark bleiben.

Fotos_Herr Klitzeklein

Pinterest

Achtung Suchtgefahr!

Womit ich seit vorgestern beschäftigt bin, in jeder freien Minute?
Mit pinnen!
Pinterest ist eine virtuelle Pinnwand, an die du alles pinnen kannst, was gefällt.
Hier tummeln sich wunderschöne Bilder von allen Blogs und Homepages dieser Welt in geballter Ladung.

Ab jetzt müssen keine externen Festplatten mehr gekauft und es muss nicht mehr lange im Netz gestöbert werden.
Alle genialen Ideen, Bilder, DIY-Anleitungen, Klamotten, Frisuren, Partydekorationen, Karten UND SOOO vieles mehr findest du dort.
In nur kürzester Zeit habe ich 17! klitzekleine Pinnwände erstellt.
Das macht Freude.

Zum Beispiel von oben -
Ich konnte es natürlich nicht lassen ein “Board” mit Klitzekleinbildern zu bestücken.

Happy Pinning!